14. Januar 2019 - SIXDAYS BREMEN - Dein Rennen

14.01.2019 09:00

Am Freitag, den 11.01.2019 machte ich mich um 5 Uhr morgens auf den Weg nach Bremen zur Qualifikation von „DEIN RENNEN“. Dies ist ein Jedermann Wettbewerb im Rahmen des Sechstagerennens in Bremen. 
Um 12 Uhr startete das Training auf der Bahn und anschließend die Qualifikation über eine Runde (166,66m) fliegend. 
Diese konnte ich in 10,02 sec für mich entscheiden und damit in ein Halbfinale einziehen. 

Das Halbfinale wurde einen Tag später im Abendprogramm der Profis ausgetragen. Erneut eine Runde fliegend auf Zeit. Von den Sechs Halbfinalteilnehmern konnte ich mich hauchdünn in 10,08 sec durchsetzen. 
Damit war ich sicher im Finale, welches am Montag den 14.01.2019 stattfand. 

Den Sonntag dazwischen verbrachte man eher mit Ruhe und leichtem Rollentraining.
 
Im Finale ging ich als 4. von 6 Startern auf die Bahn. Die Beschleunigungsphase verlief optimal, allerdings konnte ich nicht die Ideallinie halten und kam ein paar Zentimeter zu hoch in der Kurve. 
Trotzdem eine solide Zeit von 10,11 sec und damit die bis dahin 3.-beste Zeit der Finalteilnehmer. 

Dann war der letzte Fahrer an der Reihe und fuhr eine 10,79 sec. An der Anzeigetafel in der Halle stand somit das Ergebnis fest. 3. Platz für mich 🙂 .
Doch einige Minuten später wurde die Zeit des Letzten von 10,79 auf 9,79sec geändert. Eine völlig unrealistische Zeit für die Geschwindigkeit und Fahrlinie der Person. 
Somit schob er sich auf den 2. Platz vor und ich rutschte im Ergebnis auf Platz 4 ab. Trotz erheblicher Proteste der anderen Starter und beteiligten Personen wurde das Ergebnis nicht genauer analysiert sondern einfach totgeschwiegen. Kein Verantwortlicher wollte davon etwas wissen. Warscheinlich geht so etwas mit ein bisschen Kleingeld 😉?

Am Ende tauche ich also mit der 3.-besten Zeit trotzdem auf 4. Platz auf. Wie dem auch sei, es war ein tolles Wochenende. Wann bekommt man schon einmal die Chance inmitten einer Profiveranstaltung für 3 Runden die Aufmerksamkeit von tausenden von Zuschauern zu haben.
Es hat sich also gelohnt für 3x 166m insgesamt 1000km Auto zu fahren 🙂!

Kette recht´s! Roland

Fotos mit freundlicher Genehmigung von Pascal Klinkhammer