09. Juni 2019 - ABENDRENNEN KLETTWITZ (LAUSITZCUP)

12.06.2019 13:06

... auf der Motorsportrennstrecke des Lausitzrings

Für das Team starteten Gilbert Gabriel, Mathias Funke, Martin Leinert und Uwe Bensch.

Da auf dieser breiten und flachen Strecke eigentlich nie Ausreißer durchkommen, wählte ich, Gilbert, die von der Konkurrenz oft gezeigte Taktik: Immer vorn mitfahren, nie selbst Akzente setzen und am Ende vorbei fahren. Vom Start weg ging es gleich in den ersten beiden Runden ordentlich zur Sache. Es wurde ständig attackiert, auch Martin versuchte hin und wieder sein Glück, aber niemand wurde vorerst vom Feld ziehen gelassen. Nachdem in der 3. und 4. Runde etwas Ruhe einkehrte und der obligatorische Sturz stattfand, bei dem zum Glück niemand ernsthaft verletzt wurde, ging es dann in den letzten beiden Runden wieder mehr zu Sache.

In der zweiten Hälfte konnten sich sechs Fahrer absetzen. Meiner Taktik folgend fuhr ich einfach nur im Feld mit. Trotz mehrfacher Versuche verschiedener Fahrer und auch von Martin vereitelten die Teams, die vorne einen Fahrer mit dabei hatten, erfolgreich die Nachführarbeit. Ich hätte Uwe noch einspannen sollen um so mehr nach dem mir die anschließende Bilderauswahl vom Rennen zeigte, dass Uwe immer hinten schön mitgefahren ist und jedesmal beim Erblicken einer Kamera die Winkekatze gemacht hat. Meine Wette auf einen Massensprint ging nicht auf und die Ausreißer konnten verdient den Sieg unter sich ausmachen. Blieb mir nur noch der Sprint aus dem Hauptfeld, den ich knapp für mich entscheiden konnte, was einen 4.Platz in der AK Ü40 bedeutete. Mathias belegte den 12. und Uwe kam auf dem 17. Platz ins Ziel. Martin belegte ebenfalls den 17. Platz in seiner AK U40.

An die Organisation des Rennens Schön, dass es möglich ist, solche Rennen fahren zu können, doch die Startgebühr ist schon schmerzlich hoch, und den Start um eine halbe Stunde zu verschieben, sollte man nicht erst sagen, wenn alle an der Startlinie stehen. Wir konnten schon beim Warmfahren erfahren, dass die Rennstrecke erst nach unserer anfangsgesagten Startzeit frei wird. Und was ein Rennen mit zwei Wertungsfeldern richtig schlecht macht, sind Startnummer, die diesen Unterschied nicht zeigen. Unsere entscheidende Ausreißergruppe von sechs Mann, hätte so leicht feststellen können, dass wohl jeden von ihnen auf dem Podium steht und wären Anfangs nicht so zögerlich gefahren usw. ...

Kette recht´s! Gilbert